Mein Weg (my way)

 

Da der Gipfel für mich nicht machbar war, hieß mein Ziel zunächst „Basislager“ auf tibetischer Seite.

 

Bei den Sherpa erinnern an jeder Straße Steinkegel und Gebetsfahnen daran, daß die Heimat des Menschen nicht sein Haus, sondern sein Weg ist, daß das ganze Leben nur darin besteht, auf diesem Weg weiterzugehen, immer weiter...

(Bruce Chatwin, brit. Schriftsteller)

Geplante Route
Geplante Route

 

Du kannst den Weg nicht beschreiten, bevor du selbst Weg geworden bist.

(Buddha)

 

Da Tibet aber für Individualreisende Radler nur unter unkalkulierbar grossen Risiken zu machen gewesen wäre, wählte ich schließlich schweren Herzens den Weg per Zug von Kashgar nach Urumqi, und weiter per Flugzeug über Chengdu, nach Kathmandu (Nepal) und Lukla um dann letztendlich nach einer 6-tägigen Hochgebirgswanderung den Kala Pattar (5.545m) gegenüber des Mount Everest zu erreichen.

 

Nahe den Bergen klingt der Felsboden hohl unter den Schritten. Er sagt dann: "denk daran, die Erde ist eine Trommel". Wir müssen sorgsam auf unsere Schritte achten, um im Rhythmus zu bleiben.

 

(Joseph Bruchac, Abenaki-Indianer)

 

Den Grossteil meiner Reise (ca. 7.000 km) bis zur chinesischen Grenze habe ich wie geplant mit dem Fahrrad zurückgelegt.

 

Jedes Unterwegssein ist wie ein Leben für sich, ein Draußensein auf einem anderen Stern.*

Tatsächliche Route
Tatsächliche Route

 

Rot = mit dem Fahrrad zurückgelegte Strecke - by bicycle

Schwarz =  Bahn (Italien, China) Bus (Nepal) - by train or bus

Dunkelblau = Fähre - by  ferry

Hellblau = Flugzeug - by plane

Besucherzaehler